1. Teamtraining zu den
WorldSkills 2017 in Abu Dhabi

40 österreichische Fachkräfte starten in Abu Dhabi
„Herausforderungen wie im Spitzensport“ – Professionalisierung schreitet weiter voran

Linz, 03. März 2017. Mit dem Teamseminar in Linz fällt der Startschuss zur Vorbereitung auf die 44. WorldSkills Berufsweltmeisterschaften. Das Team Austria stellt 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in 36 Berufen. Niveau und Professionalisierung steigen stetig an.
Österreich tritt bei den 44. WorldSkills Berufsweltmeisterschaften in Abu Dhabi mit 40 Fachkräften in 36 Berufen an. Insgesamt kämpfen mehr als 1.200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 76 Ländern von 14. bis 19. Oktober in rund 50 Wettbewerben um die begehrten Weltmeistertitel. Am Freitag wurde das österreichische Team im voestalpine Ausbildungszentrum in Linz offiziell vorgestellt.
„Mit acht Medaillen bei WorldSkills 2015 in Sao Paulo und 14 Medaillen bei EuroSkills 2016 in Göteborg haben die Teams der vergangenen beiden Jahre hervorragende Leistungen erbracht“, sagt Martha Schultz, als Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) zuständig für SkillsAustria, und ergänzt: „aber wir werden uns gewissenhaft vorbereiten und auch in Abu Dhabi gut abschneiden, davon bin ich überzeugt.“

„Niveau der Bewerbe steigt!”
Johannes Fraiss, offizieller Delegierter von SkillsAustria, betont die steigende Qualität und die stärker werdende Konkurrenz bei den Weltmeisterschaften. „Das sieht man nicht nur an den größeren Teilnehmerfeldern und an der stetig wachsenden Zahl teilnehmender Länder, sondern auch am Niveau der Bewerbe. In den ostasiatischen Ländern beispielsweise haben die Goldmedaillengewinner den Status von Nationalhelden. Die Ausbildung wird bezahlt, die Familie unterstützt. Dementsprechend professionell laufen auch Training und Vorbereitung.“

Um hier mitzuhalten, setzt auch das Team Austria 2017 den nächsten Schritt in Richtung Professionalisierung. Zwei Sportwissenschaftler werden die Fachkräfte während der intensiven Vorbereitungszeit sowie den anstrengenden Wettbewerben vor Ort unterstützen.

„Die Anforderungen während der Wettkampfphase sind durchaus mit Spitzensport vergleichbar. In manchen Bewerben sind die Teilnehmerinnen und Teilnehmer innerhalb der vier Wettbewerbstage über 20 Stunden lang intensiver Belastung ausgesetzt. Regenerationsmaßnahmen, gesunde Ernährung und eine adäquate Vorbereitung sind daher wichtiger denn je“, so Fraiss.

Teambuilding steht hoch im Kurs
Zudem hält das österreichische Team an bewährten Strategien fest. Jeder Fachkraft wird ein Experte für den jeweiligen Beruf zur Seite gestellt, der in der Vorbereitung unterstützt, in fachlicher Hinsicht berät und auf die Herausforderungen des Wettkampfs vorbereitet. Auch gemeinsame Veranstaltungen stehen hoch im Kurs. Bis zum Wettkampf-Start im Oktober stehen neben individuellen Trainings auch Teambuilding-Maßnahmen, Englischkurse oder Medientrainings auf dem Programm.

Über SkillsAustria
SkillsAustria koordiniert als Zentrum für Berufswettbewerbe innerhalb der WKO die Österreichischen Staatsmeisterschaften der Berufe (AustrianSkills), deren Sieger Österreich bei den internationalen Berufsmeisterschaften – EuroSkills und WorldSkills – vertreten. Darüber hinaus ist SkillsAustria für die Vorbereitung und Entsendung des österreichischen Teams zu den internationalen Berufswettbewerben sowie die Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich. Das österreichische Team für WorldSkills 2017 wird von den Wirtschaftskammern Österreichs, dem Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft, dem Bundesministerium für Bildung sowie der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt finanziert. Unterstützt wird das SkillsAustria-Team zusätzlich von workwear engelbert strauss, Schütze Schuhe, Würth, 3M, dem WIFI Österreich sowie der Initiative go-international.

Über WorldSkills
WorldSkills International (WSI) ist eine Organisation mit Sitz in den Niederlanden. Alle zwei Jahre richtet WSI die weltweiten Berufsweltmeisterschaften aus. Ziel dieser internationalen Plattform für Berufe ist es, junge Fachkräfte zu fördern, Technologie-Trends zu promoten und neue, innovative Wege der Berufsbildung zu entwickeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.